Seventh-Day Adventist Church

Adventgemeinde Berlin-Köpenick

Menu

Gedanken aus dem Gemeindeblatt
  • Subscribe to RSS

Zurück zum Blog

Was hat Bestand?

Gibt es Dinge, die Bestand haben? Auf das Wetter ist anscheinend kein Verlass. Hier in Deutschland schon gar nicht. Und schaut man das Phänomen im Großen an, reden dann auch viele von einem Wandel. Vom Klimawandel. Dass sich Technik fortlaufend verändert, bedarf eigentlich gar keiner Worte. Verfolgen wir politische Entwicklungen in unserem Land, dann sehen wir dort eine Veränderung im Parteiensystem. Mehrheiten ändern sich. Vieles ist im Werden und vieles am Verschwinden.

Manchmal freuen wir uns, dass Dinge anders werden. Manchmal wäre es aber auch schön, wenn liebgewonnene Gewohnheiten und Abläufe sich nicht auflösen würden. Denn Bekanntes und Gewohntes gibt Sicherheit.


»Das Himmelreich gleicht einem Senfkorn: Ein Mann nahm es und pflanzte es auf seinem Acker ein. Das Senfkorn ist das kleinste von allen Samenkörnern. Aber wenn eine Pflanze daraus gewachsen ist, ist sie größer als die anderen Sträucher. Sie wird ein richtiger Baum. Die Vögel kommen und bauen ihr Nest in seinen Zweigen.« (Mt 13,31-32 Basisbibel)

Jesus erzählt im Gleichnis vom Senfkorn von einer Veränderung, die nicht Sorgen entstehen lässt, sondern immer mehr Sicherheit hervorbringt. Können wir das sehen? Blicken wir so auf unsere Nachbarschaft, auf unsere Stadt?

Können wir sehen, wie Gottes Reich sich ausbreitet? Oder sehen wir um uns herum eher nur die Dinge, die uns Sorgen bereiten?

Jesus erzählt auch andere Gleichnisse, in denen er seine Jünger darauf vorbereitet, dass nicht alles rosig werden wird, wenn sie für seine Werte eintreten und ihm nacheifern. Neben dem Guten in der Welt wird es auch Böses geben. Aber die Botschaft von Jesus lautet: „Das Böse wird nicht siegen! Das Gute gewinnt!“

Bei allen Klagen die wir über Veränderungen hören und vielleicht auch selbst äußern, sollten wir nicht vergessen: Das Gute ist am Wachsen und wir können uns mit dafür einsetzen, dass auch andere es sehen können.

 

Stephan Hartmann

 

Pingbacks